Bücher Literatur, die uns am Herzen liegt:

Lifton, Betty J.: Zweimal geboren. Memoiren einer Adoptivtochter. 310 S., Klett-Cotta, 1981
Schmerzvoller Bericht einer Suche. Jede und jeder wird sich hier mit vielen Gefühlen wieder entdecken und froh sein, daß sie jemand in Worte gefaßt hat.


Mebs, Gudrun: Sonntagskind. 110 S., Sauerländer, 1994
Ein Kinderbuch, das sich aber optimal für Erwachsene eignet, um Ihnen zu erklären, wie Kinder im Heim leben und sich fühlen, besonders an Sonntagen. Erzählt wird von einem Mädchen in der Ich-Form, das sich nichts sehnlicher wünscht als Wochenend-Pateneltern, die sie vielleicht auch adoptieren.
Paulitz, Harald: Offene Adoption. Ein Plädoyer. 179 S., Lambertus, 1997

Erfahrungsbericht (der Autor ist Leiter der Zentralen Adoptionsstelle in Karlsruhe) über die einzig mögliche Form der Adoption.
Swientek, Christine: Die Wiederentdeckung der Schande. Babyklappen und Anonyme Geburt. 256 S., Lambertus, 2001

Erstes Buch zu diesem brisanten Thema aus Sicht der Adoptierten.
Swientek, Christine: Wer sagt mir, wessen Kind ich bin? Von der Adoption Betroffene auf der Suche. 218 S., Herder, 1993

Grundlagenliteratur!! Handfeste Fakten zur Suche neben einfühlsamen Blicken auf die abgebende Mutter und Fallbeispiele geglückter und mißglückter Suchen.
Swientek, Christine: Was Adoptivkinder wissen sollten und wie man es ihnen sagen sollte. Neuausg. 158 S., Herder, 1998

Nicht nur ein Buch für Adoptiveltern. Ein Plädoyer für mehr Offenheit und ein liebevoller Blick auf die abgebenden Eltern.

Viel, viel mehr Literatur gibt es hier